Spannende Widersprüche

11.2.2013 – Es fällt schon auf, wie selektiv die verschiedenen „Behörden“ vorgehen. Die gesetzliche Unfallversicherung weist Ansprüche ab – denn das ist Geld, das man sofort zahlen müsste. Die Pensionsversicherung detto, wenn es sich um „normale“ Klagen auf Berufsunfähigkeit handelt. Dazu braucht man nur einmal einen Tag beim Arbeitsgericht verbringen, wie da mit den Antragstellern verfahren wird.

WERBUNG

Anders verhält es sich, wenn „man“ Eisenbahner knapp vor oder nach 50 in den Ruhestand versetzt, oder Postler oder sonstige Staatsbedienstete – oder Mitarbeiter in staatsnahen Betrieben. Da geht es großzügig zu, da werden nach wie vor goldene „Handshakes“ verteilt. Wenn es darum geht, bereits in Pension Befindlichen ein Zehntelprozent mehr oder weniger zu geben, wird auch nicht geknausert – schließlich ist das das bestorganisierte Wählerklientel.

Aber dass jene, die in Zukunft in Pension gehen, von Reform zu Reform massiv gekürzt werden, dass von einer Aufwertung des jeweiligen Pensionskontos keine Rede ist – das geht still und heimlich vor sich. Schließlich ist der Zahltag ja noch fern. Und erst recht können sich die Vertreter der Republik nicht dazu aufraffen, die Bürger auf die Notwendigkeit der privaten Vorsorge hinzuweisen. Das wird in der Pension fatal enden, und das endet manchmal schon vorher schlimm.

Eine private Unfallversicherung gilt eben weltweit und 24 Stunden am Tag – egal wo die Badewanne gerade steht, um auf das beschriebene OGH-Urteil zurückzukommen.

Rudolf Mittendorfer

r.mittendorfer@unabhaengigeswirtschaftsforum.at

zum Artikel: „Nach dem Duschen ausgerutscht – (k)ein Arbeitsunfall?”.

WERBUNG
Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu! Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.at.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.at.

weitere Leserbriefe
11.2.2013 – Friedrich-Karl Ludwig MAS zum Artikel „Nach dem Duschen ausgerutscht – (k)ein Arbeitsunfall?” mehr ...