Steuerberater fragen!

16.12.2019 – Was mich in so einem Fall wundert ist, dass zuerst nur der Netto-Verdienstentgang eingeklagt und nicht der Brutto-Verdienstentgang.

Wenn sich die Klägerin nicht sicher gewesen wäre, ob der Verdienstentgang zu versteuern wäre, hätte ja ein Steuerberater hinzugezogen werden können. Oder man hätte den Netto-Verdienstentgang zuzüglich etwaiger zu zahlender Steuern einklagen können.

Ohne juristische oder steuerliche Ausbildung hätte ich angenommen, dass wie bei Buft-Leistungen (Berufsunterbrechung für freiberuflich Tätige) auch hier eine Steuerpflicht vorliegt.

Gerald Layr

gerald.layr@maklerteam.at

zum Artikel: „Nach Unfall: Haftpflichtstreit um Brutto, Netto und Verjährung”.

WERBUNG
Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu! Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.at.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.at.

weitere Leserbriefe
WERBUNG