Tatsächlich keine Versicherungssumme

15.1.2020 – Die herkömmlichen Kaskoversicherungen enthalten tatsächlich keineVersicherungssumme. Der abgefragte Listenpreis ist (lediglich) Grundlage für die Prämienberechnung. Es kann daher zu keiner Unterversicherung kommen, wie die RSS richtig feststellt.

Dazu gibt es – jedenfalls in Deutschland – entsprechende Judikatur, die auch für uns hilfreich ist (siehe Stiefel/Hofmann: Kraftfahrtversicherung).

Problem: ein falscher (zu niedrig angegebener) Listenpreis kann zur Leistungsfreiheit des Versicherers führen, wenn dies mit dem Vorsatz geschah, dadurch eine geringere Prämie zu erzielen. Um diesem heiklen Thema aus dem Weg zu gehen, wenden Versicherer in diesem Fall (fälschlicherweise) Unterversicherung ein.

Achtung: Manche Versicherer nehmen darauf schon in ihren Bedingungen Rücksicht und deklarieren den Listenpreis als Versicherungssumme mit der Konsequenz der Unterversicherung. Somit:

  1. im Antrag richtige Daten angeben;
  2. vor Vertragsabschluss die Bedingungen zu diesem Punkt prüfen.

Fazit: Nicht nur der Inschenör hat es schwer, auch dem Versicherungsvermittler bleibt das eine oder andere nicht erspart....

Jesenitschnig Reinhard

r.jesenitschnig@contracta.at

zum Leserbrief: „Leider nur eine Empfehlung”.

WERBUNG
Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu! Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.at.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.at.

weitere Leserbriefe
WERBUNG