Tja, die Schweiz ...

1.4.2014 – Hier ist offensichtlich wieder einmal die altbekannte „eierlegende Wollmilchsau” gefragt.

Mit Versicherungsbedingungen ist es wie mit einer Fremdspache: Man kann sich irgendwie auch mit Händen und Füßen verständlich machen – oder man versteht einfach die Sprache. Versicherungsbedingungen sind nun einmal, schon vom Umfang her, eine komplexe Angelegenheit, wobei die üblichen Bedingungen für alle, also auch Leute mit geringem BIldungsgrad, gleichlautend sind.

Es ist aber auch eine Frage der Mentalität, denn aus Erfahrung sind Schweizer Bedingungen, zum Beispiel jene für Feuerversicherungen, ganz deutlich kürzer gefasst. Auf die Frage, eines ausländischen Fachmannes, wie denn das funktionieren kann, kam eine glasklare Antwort: Der Kunde weiß ja, was er zu bekommen hat – und das bekommt er ... Tja, die Schweiz ...

Gerald Winterhalder

office@alcor.at

zum Artikel: „Versicherungen, alte Hüte und ein „Offroader-Problem“”.

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu! Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.at.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.at.

weitere Leserbriefe
WERBUNG