Traumjob, oder?

6.5.2014 – Ich kann diese oder ähnliche Aussagen schon nicht mehr hören: „Angesichts immer schnellerer Veränderungen in vielen Lebensbereichen der Kunden ist eine laufende effiziente Betreuung notwendiger denn je.“

Beispiel: Eigenheimversicherung unter Zugrundelegung eines für uns natürlich kostenplichtigen Vergleichstools. Erfassung der Daten, Durcharbeiten der Details mit dem Kunden (abgesehen davon, dass er nach rund 15 Minuten eigentlich nicht mehr will – da ihm das Fachchinesisch zu hoch ist). Vergleich der Produkte, was ist gedeckt und gewünscht und umgekehrt ... Abschluss, 1 Schadenerledigung, Autoeinsatz (hoffentlich nur einer), Sekretärin, Büro, Haftpflichtversicherung, Sozialversicherung, Steuer ... Polizzenkontrolle, Versand und alles für 100,- Euro Provision jährlich – am Besten dann eine jährliche Kontrolle – also wieder von vorne ... Traumjob, oder? Wir können den Vergleich auch noch mit einer Autoversicherung machen.

Welch Wunder, dass es keinen Nachwuchs gibt!

Rudolf Hörmann

rudi@ipi.at

zum Artikel: „Fatale Signale und vorprogrammierter Kundenfrust”.

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu! Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.at.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.at.

weitere Leserbriefe
6.5.2014 – Gerald Winterhalder zum Artikel „Fatale Signale und vorprogrammierter Kundenfrust” mehr ...
 
8.5.2014 – Reinhard Winkler zum Artikel „Fatale Signale und vorprogrammierter Kundenfrust” mehr ...
WERBUNG