Übel des Nichtwissens an der Wurzel packen

20.2.2013 – So sehr diese Initiative zu begrüßen ist, sollte man doch nicht übersehen, dass das Übel des Nichtwissens an der Wurzel gepackt werden muss, nämlich bereits in der schulischen Ausbildung. Hier wiederum heißt es geeignete Lehrkräfte bzw. Gastreferenten zu finden, die von der Hauptschule bis zum universitären Abschluss dieses heute ungemein wichtige Basiswissen nachhaltig vermitteln, auch wenn man Lehrpläne entrümpeln muss und die Schlachten z.B. eines „Friedrich des Heizbaren” eher in Geschichtsbüchern ruhen lässt.

Gerald Winterhalder

office@alcor.at

zum Artikel: „Auf einen Bildungskaffee mit Rainer Münz”.

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu! Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.at.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.at.

weitere Leserbriefe