Umdenken in Richtung „terra incognita“

6.5.2013 – Hier wird sich längerfristig ein Umdenken in bisher als „terra incognita“ angedachte Bereiche ergeben müssen, will man eine vernünftige Rendite, die den Vermögensaufbau für die Altersvorsorge sinnvoll macht, erreichen.

Man muss ja nicht den gesamten Betrag auf „ein Pferd setzen“, aber zum Beispiel eine vermietete Vorsogewohnung braucht keinen Vergleich mit einen schöngeredeten Einmalerlag scheuen. Auch die – gute – Aktie wird wohl langfristig am Boden klebenden Lebensprodukten locker den Rang ablaufen.

Als Makler würde man auch gerne lukrative Produkte aus dem LV-Bereich verkaufen – aber da müsste auch für den Kunden deutlich mehr abfallen.

Gerald Winterhalder

office@alcor.at

zum Artikel: „Wenig Luft für höhere Altersvorsorge-Investitionen”.

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu! Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.at.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.at.

weitere Leserbriefe
WERBUNG