„Und sie bewegt sich doch ...“

7.2.2014 – „Und sie bewegt sich doch ...“ Das ist eine grundvernünftige Stellungnahme des EU-Parlaments. Genauso ist damit umzugehen. Keine Sozialisierung von Risken zu Nichtbetroffenen, sondern Unterstützung für jene, die selbst Vorsorge tätigen.

Wieso man dies bei Pensions-oder Krankenversicherungen, der Wohnraumschaffung, energiesparenden Aufwendungen etc. seit Jahrzehnten so macht, aber im Bereich Naturkatstrophen die EU dazu braucht, ist allerdings mehr als unverständlich.

Für den gelernten Österreicher sind steuerliche Förderungen immer verlockend und beleben das Geschäft. Der Nationalrat soll sich schleunen, die Makler bieten gerne Unterstützung an.

Rudolf Mittendorfer

r.mittendorfer@unabhaengigeswirtschaftsforum.at

zum Artikel: „Naturkatastrophen: Staat soll Anreize zur Eigenvorsorge schaffen”.

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu! Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.at.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.at.

weitere Leserbriefe
7.2.2014 – Friedrich-Karl Ludwig MAS zum Artikel „Naturkatastrophen: Staat soll Anreize zur Eigenvorsorge schaffen” mehr ...
 
7.2.2014 – Oswald Szabo zum Artikel „Naturkatastrophen: Staat soll Anreize zur Eigenvorsorge schaffen” mehr ...
WERBUNG