Und wir Vermittler dürfen für ein paar Euro arbeiten

2.8.2012 – Prinzipiell ist dazu anzumerken, dass gewisse Geschäfte nur mit Nebengebühren zum Gewinn mutieren ... Ist das nicht beim preisgünstigen Wirten um die Ecke auch so? Suppe und Hauptspeise um € 4,50, Nachspeise dann schon € 4,90, und das Bier ist sowieso schon fast in Gold aufzuwiegen. Benzin um 1 Cent billiger, dafür zahlt man das teure 6er-Tragerl Bier aus dem Tankstellenshop usw. usw.

Hauptsache, wir Vermittler dürfen um ein paar Euros Provision den Vertrag konsumentenfreundlich auf drei Jahre verkaufen, diesen selbstverständlich selbst per eigenem PC samt Equipment polizzieren und dann bis zu 50 Seiten ausdrucken, da der Kunde ja alles in Kopie braucht ...

Ich zahle für ein paar Kopien beim Steuerberater jährlich € 50,- netto. Eh klar, der Superkopierer kostet! Vermittler müssen immer wieder auf die Praktiken der Banken und Großbüros hinweisen, da sie uns „Kleine“ sonst in die Wüste schicken.

Franz Hasenberger

hasenberger@chello.at

zum Artikel: „AKNÖ kritisiert Bankgebühr bei Versicherungswechsel”.

WERBUNG
WERBUNG
Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu! Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.at.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.at.

weitere Leserbriefe
2.8.2012 – Herwig Heschl zum Artikel „AKNÖ kritisiert Bankgebühr bei Versicherungswechsel” mehr ...
 
2.8.2012 – Oswald Szabo zum Artikel „AKNÖ kritisiert Bankgebühr bei Versicherungswechsel” mehr ...