Unflexibel

18.3.2015 – Es dürfte in Vergesssenheit geraten sein, dass unter anderem in der Kapitalversicherung die Versicherungssteuer von 3 auf 4 Prozent angehoben wurde. Wie nun die Versicherungen beim derzeitigen niedrigen Zinsniveau auf über mindestens 4 Prozent Anlage kommen sollen, damit der Kunde einen zu erwartenden Profit bekommt, ist nicht leicht erklärlich.

Wenn noch dazu die Sonderausgaben gestrichen werden, kommt es eher zu einer Kapitalvernichtung als zu einer vom Kunden erwarteten Kapitalanlage ...

Warum ist man so unflexibel? Zumindest die 4-prozentige Versicherungssteuer ist auch abschaff- oder dezimarbar – nur hat man das von der Versicherungswirtschaft nur ganz leise gehört!

Komm.-Rat Ing. Erich Neubauer

office@kommratneubauer.at

zum Artikel: „„Abgesetzt“: Vorsorge wird steuerlich unattraktiver”.

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu! Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.at.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.at.

weitere Leserbriefe
18.3.2015 – Friedrich-Karl Ludwig MAS zum Artikel „„Abgesetzt“: Vorsorge wird steuerlich unattraktiver” mehr ...
 
18.3.2015 – Rudolf Mittendorfer zum Artikel „„Abgesetzt“: Vorsorge wird steuerlich unattraktiver” mehr ...
 
19.3.2015 – Oswald Szabo zum Artikel „„Abgesetzt“: Vorsorge wird steuerlich unattraktiver” mehr ...