Vermisse klare Zusagen aus Versicherer-Chefetagen

18.4.2013 – In zahlreichen Gesprächen, Publikationen und Interviews als ÖVM-Präsident habe ich bereits mehrfach kritisch angemerkt, dass die Offenlegung der Provision eine krasse Verzerrung der Realität in Bezug auf die Kosten bedeutet. Dass hier der gebundene Vertrieb immer die besseren Karten hat, liegt auf der Hand! Leider habe ich dazu aus den Chefetagen unserer Versicherungspartner noch keine eindeutigen Zusagen.

Deshalb hoffe ich, dass man uns Versicherungsmaklern nicht nur bei strahlenden Maklerevents überschwänglich Lob und Anerkennung zollt, sondern dass die Versicherungswirtschaft, sollte das Thema Provisionsoffenlegung tatsächlich Realität werden, im Sinne eines fairen und offenen Wettbewerbs zwischen gebundenem und ungebundenem Vertrieb die gesamten Vertriebskosten offenlegt.

Nur Mut, lassen Sie bitte in Richtung der Maklerschaft den huldvollen Worten in dieser Beziehung auch Taten folgen, vielen Dank!

Alexander Punzl, ÖVM-Präsident

a.punzl@irm-kotax.com

zum Artikel: „Die Provisionsoffenlegung und ihre möglichen Folgen”.

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu! Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.at.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.at.

weitere Leserbriefe
17.4.2013 – Franz Hasenberger zum Artikel „Die Provisionsoffenlegung und ihre möglichen Folgen” mehr ...
 
19.4.2013 – Walter Schuster zum Artikel „Die Provisionsoffenlegung und ihre möglichen Folgen” mehr ...