Versicherer unterscheiden die Berufsgruppen ohnehin nur marginal

21.3.2013 – Dass die österreichischen Makler in personeller Mehrheit als Agenten agieren, habe ich schon des öfteren bei diesbezüglichen Diskussionen einfließen lassen. Keiner der Beteiligten möchte dieses Thema aber strapazieren und reformieren, da es für alle danach wahrscheinlich nur nachteilig wird.

Also sollen die Makler weiterhin als Mehrfach-Agenten arbeiten. Und leisten wir uns weiterhin zwei Kammer-Gremien diesbezüglich! Die VUs unterscheiden sowieso in den „Maklerabteilungen“ nur marginal zwischen den beiden Berufsgruppen.

Die angesprochene Haftpflichtversicherung wird leider nicht billiger, da wir Agenten diese zwar nicht in Anspruch nehmen, trotzdem auch jetzt Jahr für Jahr durchschnittlich € 1000,- an die VUs überweisen.

Franz Hasenberger

hasenberger@chello.at

zum Artikel: „Wenn Makler vor Gericht als „Agenten“ gelten”.

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu! Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.at.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.at.

weitere Leserbriefe
21.3.2013 – Walter Michael Fink zum Artikel „Wenn Makler vor Gericht als „Agenten“ gelten” mehr ...
 
21.3.2013 – Rudolf Mittendorfer zum Artikel „Wenn Makler vor Gericht als „Agenten“ gelten” mehr ...
WERBUNG