Viele Fliegen auf einen Streich

5.9.2013 – Warum werden bei diesem Produkt eigentlich die Kosten (wie zum Beispiel die Provision auch ...) nicht auf die Gesamtlaufzeit aufgeteilt? Damit würde man viele Fliegen auf einen Streich erwischen. Unter anderem

  • die Rendite würde erhöht
  • das gegeseitige Ausspannen durch die verschiedenen Vertriebswege würde wegfallen
  • dadurch würde das Produkt vom Mitbewerb nicht mehr "schlechtgeredet"...
  • die Verträge blieben längerfristig bestehen (was ja das Ziel sein soll, oder?)

und vieles mehr ...

Was spricht eigentlich dagegen? Oder wollen an der Lebensversicherung bloß die Versicherung und der Verkauf zu Lasten der Kunden verdienen? Denn dann hätte der VKI zweifelsfrei Recht.

Gerade der unabhängige Vertrieb als vielzitierter Partner des Kunden müsste hier doch dafür sein und eine Vorreiterrolle übernehmen. Oder sind wir als Makler auch „nur Verkäufer“?

Rudolf Kaudela

rudolf.kaudela@kaudela.com

zum Artikel: „Der VKI, die Makler und die Lebensversicherung”.

Leserbriefe zum Leserbrief:

Rudolf Mittendorfer - Der alte Zillmer hatte schon recht. mehr ...

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu! Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.at.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.at.

weitere Leserbriefe
9.9.2013 – Walter Schuster zum Artikel „Der VKI, die Makler und die Lebensversicherung” mehr ...
WERBUNG