Von Behörden nicht alles gefallen lassen

4.11.2013 – Das ist ein gutes Beispiel dafür, dass wir uns von Behörden, insbesondere von denen, die mit unserem Geld zu tun haben, nicht alles gefallen lassen, sondern ruhig immer wieder ein Höchstgericht nach seiner Rechtsansicht fragen sollen.

Viele dieser Behördenvertreter sind nämlich durch die wachsende Komplexität der Materie, durch die Vielzahl der Aufgaben und durch die in rascher Folge sich verändernden Rechtsnormen von unserer Republik zur „Zwangsinkompetenz” verurteilt: Ihr Verwaltungsakt ist mittlerweile zur reinen „Notwehraktion” geworden.

Und weil von der Verwaltungsreform immer nur geredet, sie aber nie angepackt wird, wird das auch so bleiben und noch schlimmer werden.

Christoph Ledel

bureau@ledel.biz

zum Artikel: „Eine Lebenpolizze, der Bereicherungswille und die Erbschaftssteuer”.

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu! Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.at.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.at.

weitere Leserbriefe
WERBUNG