Vor Gericht und auf hoher See ist man in Gottes Hand

10.3.2014 – Vor Gericht – und auf hoher See – befindet sich man offenbar wirklich, auch und insbesondere als Berater, in Gottes Hand! Wenn mir aufgrund möglicher Malversationen und Kursmanipulationen, die eindeutig der Sphäre des Emittenten zuzuordnen sind, ein (Haftungs-)Strick gedreht werden kann, so frage ich mich schon, ob ich nicht noch heute meine Gewerbeberechtigung zurücklegen soll. Übrigens, Anspruchsgegner bei der Produkthaftung ist auch der Hersteller und nicht der Händler.

Friedrich-Karl Ludwig MAS

ludwig@ludwig-lup.com

zum Artikel: „Veranlagungsverlust bei „Kurspflege“: OGH stellt Haftung klar”.

Leserbriefe zum Leserbrief:

Uwe Wesemann - Stimmiges Urteil. mehr ...

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu! Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.at.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.at.

weitere Leserbriefe