Warten auf den Lerneffekt

22.3.2021 – Die Polizzierungsdauer in der Krankenversicherung in Verbindung mit der vorvertraglichen Anzeigepflicht, die hier wie ein Damoklesschwert über dem Versicherungsnehmer hängt, stellt ein Problem dar, wie dieser Fall wieder einmal zeigt.

WERBUNG

Im viel beschworenen Zeitalter der Digitalisierung ist es nicht akzeptabel, einen Antrag nicht innerhalb von zwei Wochen zu polizzieren, schon gar nicht, wenn die Verzögerung zu Lasten des Kunden geht.

Was in diesem Fall nicht erkennbar ist, ist, ob es zu Rückfragen wegen anderer Vorerkrankungen kam, aber gerade weil das häufig vorkommt, ist eine zeitnahe Verarbeitung des Antrages essenziell.

Diesem Mangel an Service auch noch einen Versuch folgen zu lassen, sich aus einer bestehenden Deckung zu schummeln, sorgt dann wieder einmal für negative Schlagzeilen, die das Image unserer Branche weiter beschädigen.

Man wartet gespannt, ob jemals ein Lerneffekt eintritt.

Matthias Lang

matthias.lang@abacus.co.at

zum Artikel: „Unfall zwischen Antrag und Polizzierung: Streit um Deckung”.

WERBUNG
WERBUNG
Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu! Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.at.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.at.

weitere Leserbriefe