Was brauch’ i dös Auto zuasperrn, i bin eh versichert

4.2.2013 – Die Idee mit der Präventation ist so alt wie der Versicherungsgedanke, fällt aber hiezulande noch vielfach auf recht unfruchtbaren Boden: „Was brauch’ i dös Auto zuasperrn, i bin eh versichert“ ist so ein leider immer noch aufrechter Stehsatz.

Das mit den risikobezogenen Tarifierungen fünktioniert hiezulande einfach nicht, weil die „Rabattitis“ alle Sicherheitsüberlegungen überspielt – und was sind 5% Rabatt für eine Alarmanlage, die teuer ist, Folgekosten ev. auch durch unvermeidliche Fehlalarme verursacht – und wehe, sie hat dann nicht funktioniert!

Es gibt eine ganze Reihe von recht wirksamen Methoden, um die ständig steigende Zahl von nichtprofessionellen Einbrüchen zu reduzieren, hier wären tatsächlich die Versicherer am Zug – mit einfachen, sinnvollen schriftliche Hinweisen auf Prävention und auch ev. im Einzelfall eine Beratung durch ausgesuchte Experten.

Das darf ruhig einen Verwaltungskostenbeitrag begründen, das Trauma nach einem Einbruch ist gerade bei älteren Betroffenen oft ganz erheblich. Da sollten ein paar gut investierte Euro keine Rolle spielen.

Gerald Winterhalder

office@alcor.at

zum Artikel: „„Prävention durch stark vergünstigte Prämien fördern“”.

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu! Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.at.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.at.

weitere Leserbriefe
WERBUNG