Was ist erstrangig?

4.8.2015 – Es wird unterschiedlich herangegangen. Das ist gut. Zwei Vertreter der „Szene” die aus ihrer Erfahrung und Sicht behaupten, welche (Ver-)Sicherungsobjekte (Kapital/Person) „erstrangig“ und „wichtig“ sind. Das Ergebnis: für mich diametral. Einmal: das Kapital. Das andere Mal: der Körper.

Auf Basis welcher Daten wird – ante portas, vor dem Versicherungsschutz – entschieden, welche Risiken erstrangig sind, und wie kommt man zu diesem Ergebnis? Auf Basis von Statistik/Stochastik – also Eintrittswahrscheinlichkeit, Risikotragfähigkeit, „Riskmap“ etc.? Welche Vergleichsgruppe, welche „Erfahrungswerte“ werden dazu herangezogen und berücksichtigt, und warum?

Was mich nachdenklich macht? Es gibt eine Justiz, die die „Haftung“ für die Beratung zur „ordentlichen/korrekten“ Versicherung beurteilt – „in domo“, nach Vertragsabschluss im Fall des Falles – im Namen der Republik; nach welchen Kriterien? Statistik/Stochastik, Usus, VKI, vorhandenen (Produk)Lösungen? Der Historiker ist wissender als der Prophet.

Thomas Weber

t.weber@inverium.at

zum Leserbrief: „Unterschied”.

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu! Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.at.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.at.

weitere Leserbriefe