Was Makler am Buckel mitschleppen müssen

19.4.2014 – Warum unser Berufsstand so absandelt, kann wohl kaum an dem Makler allein liegen. Vielmehr spielen auch die Produkte, die man ihm zum Verkauf überlässt, sicher eine wichtige Rolle: Es ist vielfach das Kleingedruckte, das später Ärger auslöst, ob jetzt ein spezieller Selbstbehalt in bestimmten Ländern, der völllige, ersatzlose Entfall von Kieferbehandlungen oder die Kündigung nach dem ersten Schaden – das sollten wir ja auch am Buckel mitschleppen.

Ein trauriges Zeichen ist die äußerst geringe Wertschätzung der Journalisten, statt Aufdecken sind die entbehrlichen „Hofberichterstatter“ im Vormarsch. Wen wundert da das Zeitungssterben? Die Rolle der Finanz- und Banklobby ist sozusagen „maßgeschneidert”, take the money and run ...

Man könnte aber die Statistik im Hinblick auf Negativbewertungen auch mit einem positiven Touch versehen: einfach die Berufsgruppe der Leichenbestatter aufnehmen ...

Gerald Winterhalder

office@alcor.at

zum Artikel: „Vertrauensfrage: Wo Versicherungsmakler stehen”.

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu! Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.at.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.at.

weitere Leserbriefe
15.4.2014 – Christoph Ledel zum Artikel „Vertrauensfrage: Wo Versicherungsmakler stehen” mehr ...
WERBUNG