Wen wundert ’s?

17.10.2013 – Wen wundert diese Entwicklung? Banken, Fondsbetreiber und auch Versicherungen haben ihr möglichstes getan (den Eindruck gewinnt man, wenn man gewisse Zahlen analysiert), um dem Konsumenten die Lust an den lahmen Produkten, die unterm Strich oft nach Jahren nicht einmal den Kaufkraftverlust abgedeckt haben, gründlich zu vergällen. Man muss nur die bunten Prospekte von „damals“ mit euphorischen Gewinnanalysen mit den tatsächlichen Ergebnsisen am Ende vergeleichen. Da verliert man die Lust am Sparen – und konsumiert lieber.

Gerald Winterhalder

office@alcor.at

zum Artikel: „Sparen und Anlegen verlieren an Attraktivität”.

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu! Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.at.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.at.

weitere Leserbriefe
WERBUNG