Wenig risikobezogenes Denken

11.6.2013 – Eine bemerkenswerte Statistik, die zeigt, wie wenig risikobezogenes, kaufmännisches Denken noch in die Köpfe der heutigen Konsumgesellschaft eingedrungen ist; nur so lässt sich erklären, dass die paar tausend Euro Bergungskosten mit dem Katastrophenfall „schwere, lebenslange Behinderung“ fast gleichauf liegt. Das Gleiche gilt für Spitalgeld versus Arbeitsunfähigkeitsrente – wen wurdert ’s, wenn da auch dann entsprehende Produte auftauchen?

Gerald Winterhalder

office@alcor.at

zum Artikel: „Was die Österreicher von einer Unfallversicherung wollen”.

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu! Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.at.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.at.

weitere Leserbriefe
WERBUNG