Wenn ’s zu spät ist ...

10.12.2012 – Seit Monaten reden wir uns zwar alle den Mund fusselig, realisieren werden ’s unsere Klienten aber erst, wenn ’s zu spät ist.

Übrigens, sowohl die Richtlinie 2004/13/EG wie das EuGH-Urteil vom 1. März 2011 (AZ: C-236/09) ignorieren die Einschränkung der Vertragsfreiheit, die Quersubventionierung des einen Geschlechts an das andere und unterlaufen versicherungsmathematische Maxime; von den neagiven vertrieblichen Auswirkungen ganz zu schweigen.

Schon weiland M.T. Cicero wusste: Summum ius, summa iniuria („Höchstes Recht [kann] größtes Unrecht [sein]“).

Friedrich-Karl Ludwig MAS

ludwig@ludwig-lup.com

zum Artikel: „Erste Analyse: Unisex-Tarife teils empfindlich teurer”.

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu! Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.at.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.at.

weitere Leserbriefe
WERBUNG