Wie bei einer Hochzeit

23.7.2013 – Gerade die BU für Selbstständige und Freiberufliche ist ein Kapitel, bei dem die Auswahl des Versicherers eine ganz besondere Rolle spielt. Erst gestern zum Beispiel hat uns eine Kundin erzählt, ihr Arzt hätte jene Versicherung, bei der sie vor Jahrzehnten eine KV abgeschlossen hatte, als generell leistungsunwillig bezeichnet, manifestiert mit den Worten: „Die sind die Unangenehmsten im Schadenfall.“ Als langjähriger Spezialist hat er da wohl einen gewissen Durchblick.

Wichtig ist es im eigenen Interesse, vor Vertragsbeginn eine klare, nachvollziehbare Auskunft über den aktuellen Gesundheitszustand vorzulegen, und der Versicherer muss das entweder ablehnen oder, durchaus auch mit Risikozuschlägen, annehmen. Das ist wie bei einer Hochzeit: Wer was zu sagen hat, sage es jetzt ...

Leider ist das immer beliebtere Mountainbiken eine brandgefährliche Sportart, auch wenn es nicht so extrem wie in gewissen TV-Produktionen gezeigt wird, abläuft. Bei derartigen Risken eine angepasste Prämie zu kalkulieren, ist eine Notwendigkeit im Interesse einer fairen Behandlung aller Versicherten.

Gerald Winterhalder

office@alcor.at

zum Artikel: „OGH entscheidet Streit um Leistungspflicht bei Vorerkrankung”.

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu! Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.at.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.at.

weitere Leserbriefe
WERBUNG