Wie das Amen im Gebet

30.3.2015 – Dass der VKI neben dem Sparbuch bzw. Bausparer nun auf einmal die Fondsgebundene und das Fondssparen anspricht, ist wirklich ungewöhnlich.

Natürlich kommen wie ’s Amen im Gebet „die enorm hohen Gesamtkosten“ einer Versicherungslösung aufs Tapet. Die nicht gerade niedrigen Kosten des Fondssparens – auch und insbesondere durch KESt. II, AA, Management- und Depotgebühren – werden verniedlicht.

Die Teilzillmerung/lfd. Courtage ist insbesondere bei den Fondsgebundenen seit Jahrzehnten üblich/wird von den Gesellschaften nachdrücklich „empfohlen“.

Friedrich-Karl Ludwig MAS

ludwig@ludwig-lup.com

zum Artikel: „VKI: Ungewohnte Töne zur Lebensversicherung – zum Teil”.

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu! Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.at.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.at.

weitere Leserbriefe