Will das Sozialministerium keine unabhängigen Berater?

20.6.2014 – Ich wäre mit der Forderung sofort einverstanden, wenn uns im Gegenzug auch das Recht eingeräumt würde, Beamte nur noch zu bezahlen, wenn wir danach gerade Lust hätten ...

Wenn die Arbeit des Maklers kostenlos sein soll, wird sie auch qualitativ nicht gut sein, und wenn es auf Stundenbasis ohne Erfolgskomponente umgestellt wird, können es sich nur noch die Reichen leisten, einen unabhängigen Berater zu nehmen. Der Mittelstand wird wieder in die Arme von Strukturvertrieben und Banken getrieben ...

Soweit ich mich entsinnen kann, gibt es von den Konsumentenschützern und deren Kunden bei den doch unabhängigen Versicherungsmaklern nur in Ausnahmefällen Beschwerden. Aus Dank will man denen nun die Provision verbieten und jene fördern, die doch recht fleißig in den Medien waren ...

Vielleicht will das Sozialministerium ja gar keine konsumentenfreundlichen unabhängigen Berater?

Mag. Thilo Börner

t@boerner.at

zum Artikel: „IMD 2: Sozialministerium für schärfere Provisionsregelung”.

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu! Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.at.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.at.

weitere Leserbriefe
20.6.2014 – Rudolf Mittendorfer zum Artikel „IMD 2: Sozialministerium für schärfere Provisionsregelung” mehr ...
WERBUNG