Zukunftsvorsorge benachteiligt Börsen und Kunden

4.3.2014 – Bereits vor, während und nach der Begutachtung zur Neuauflage der Zukunftsvorsorge 2013 war der VKI fachlich nicht präsent, als es darum ging, die ausschließlich von der damaligen BM Fekter politisch motivierte Prolongation des Produkts durchzupeitschen. Der damalige Sektionschef Nolz, ein echt fähiger Experte, musste für eine bloße Reparaturkosmetik herhalten.

Zur Erinnerung: Keine Wahlfreiheit mit oder ohne Garantie. Keine Information über die Auswirkungen der Garantiekosten, wie es andere Produkte bereits jetzt ermöglichen. Keine Sicherung der Kaufkraft des angesparten Geldes. Eine Garantie in die nachhaltige Altersarmut mit Verschleuderung von Steuergeld durch den bloßen Erhalt des einbezahlten Kapitals mit einer Kaufkraft von etwa 50 Prozent am Laufzeitende. Keine Individualisierung des Aktienanteils wie vor allem kein Lebensalter-Anlagemix entsprechend dem individuellen Ablaufmanagement auf die individuelle Restlaufzeit und Marktlage, insbesondere in hochvolatilen Märkten. Ein Kardinalfehler!

Die Zukunftsvorsorge benachteiligt Börsen und Kunden. Einzige Profiteure sind die Produktgeber, deren Mitarbeiter und Aktionäre sowie Verkäufer, die nicht den Aufklärungspflichten des Maklergesetzes unterliegen.

Mit der Beibehaltung hoher Einmal-Abschlusscourtagen samt den hohen Garantiekosten, limitierten Veranlagungsgrenzen und der Transparenz von legalisierten Kostenhalbwahrheiten, da die Management Fee als teuerste Kostenposition zur Gänze fehlt.

Interessant wäre die Klärung der Staatshaftung als Produktgeber durch den Gesetzgeber.

Walter Michael Fink

walter.fink@RMF.at

zum Artikel: „VKI schießt sich auf Zukunftsvorsorge ein”.

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu! Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.at.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.at.

weitere Leserbriefe
3.3.2014 – Christoph Ledel zum Artikel „VKI schießt sich auf Zukunftsvorsorge ein” mehr ...
 
3.3.2014 – Rudolf Mittendorfer zum Artikel „VKI schießt sich auf Zukunftsvorsorge ein” mehr ...
 
3.3.2014 – Friedrich-Karl Ludwig MAS zum Artikel „VKI schießt sich auf Zukunftsvorsorge ein” mehr ...
WERBUNG