Zusatzentgelt wirtschaftlich notwendig

12.4.2013 – Der Stundensatz ist – wie auch die Kollegenschaft in ihren Leserbriefen argumentiert – zu gering. Es bleibt für die Maklerschaft nur zu hoffen, dass das bisherige Entgeltsystem bestehen bleibt.

WERBUNG

Zusätzlich, und dies ist aus meiner Sicht wirtschaftlich notwendig, sollten alle Makler Beratungen, Anbote und Schadenabwicklungen nur gegen Entgelt oder Honorar vornehmen.

Je mehr auf diesen Zug aufspringen, desto einfacher wird es künftig sein, auch beim Endverbraucher das Verständnis für Honorar zu erlangen sowie auf gesetzliche Änderungen zu reagieren.

Martin Wienerroither

mw@vvv.co.at

zum Artikel: „Wie aufwendig „eine Stunde Beratung“ tatsächlich ist”.

WERBUNG
Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu! Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.at.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.at.

weitere Leserbriefe
11.4.2013 – Winfried Kaune zum Artikel „Wie aufwendig „eine Stunde Beratung“ tatsächlich ist” mehr ...
 
11.4.2013 – Gerald Winterhalder zum Artikel „Wie aufwendig „eine Stunde Beratung“ tatsächlich ist” mehr ...
 
11.4.2013 – Akad. Vkfm. Paul Veselka zum Artikel „Wie aufwendig „eine Stunde Beratung“ tatsächlich ist” mehr ...