Neuen Mitarbeiter, Job oder Geschäftspartner leichter finden

28.3.2013 – Das VersicherungsJournal bietet im Anzeigenmarkt ab sofort einen Suchagenten an. Damit können sich Stellenanbieter, Arbeitssuchende und Kooperationswillige über neue Inserate benachrichtigen lassen, die den persönlichen Interessen entsprechen.

Im Anzeigenmarkt des VersicherungsJournals finden Stellenanbieter und Stellensuchende zueinander. Auch wer einen Agentur-Bestand abgeben möchte oder sucht, ist hier richtig. Darüber hinaus erscheinen in der Rubrik „Verschiedenes“ Inserate, bei denen es um Maklerbestände und sonstige Kooperationen geht.

Dieser Bereich des VersicherungsJournals trifft auf sehr großes Interesse. Zahlreiche Versicherer nutzen ihn regelmäßig, wenn sie neue Stellen besetzen möchten. In etwa gleichem Maße werden Stellengesuche veröffentlicht, hier liegt der Schwerpunkt auf Außendienst-Gesuchen.

Suchagent findet passende Inserate

Ab sofort gibt es eine komfortable Benachrichtigungs-Funktion für Stellenanbieter und -suchende.

Diesen Suchagenten können Leserinnen und Leser jederzeit kostenlos nutzen. Dazu ist nur eine Eingabe weniger Anmeldedaten und der Auswahlkriterien erforderlich.

Erscheint ein Inserat, das den angegebenen Kriterien entspricht, verschickt der Suchagent automatisch eine Benachrichtigung per E-Mail mit Link auf die veröffentlichte Anzeige. So können relevante Inserate nicht mehr verpasst werden.

Stellengesuche sind kostenlos

Wer selbst aktiv werden möchte, kann ab 175 Euro im Anzeigenmarkt inserieren.

Das Veröffentlichen von Stellengesuchen ist kostenlos. Der Inserent bleibt anonym, bis er selbst seine Kontaktdaten an Interessenten weitergibt. Auch Stellenanbieter können unter Chiffre inserieren.

Schlagwörter zu diesem Artikel
Mitarbeiter
 
WERBUNG
Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu! Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.at.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.at.

Täglich bestens informiert!

Der VersicherungsJournal Newsletter informiert Sie von montags - freitags über alle wichtigen Themen der Branche.

Ihre Vorteile

  • Alle Artikel stammen aus unserer unabhängigen Redaktion
  • Die neuesten Stellenangebote
  • Interessante Leserbriefe

Jetzt kostenlos anmelden!

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.at
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
  • Youtube – Hintergründe zum Buchprogramm
Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
27.1.2020 – Große Unterschiede bei den Tarifen von Eigenheimversicherern macht die Gesellschaft für Verbraucherstudien ÖGVS in ihrem aktuellen Test aus. Günstige Tarife schneiden allerdings auch bei den Leistungen schlechter ab. Verbesserungsbedarf wird vor allem beim Kundendienst gesehen. mehr ...
 
27.1.2020 – Der frühere Donau-General Ralph Müller und seine Nachfolgerin Judit Havasi haben sich am Freitag im Doppel der Presse präsentiert. Neben dem Thema Cyberversicherung kamen Forderungen an die Bundesregierung zur Sprache, auch erste Hinweise auf den Geschäftsverlauf 2019 waren zu hören. (Bild: Ian Ehm) mehr ...
 
27.1.2020 – Selbst von den großen Unternehmen ist offenbar die Mehrheit nicht gegen Risiken versichert, die sich aus der Nutzung von Informations- und Kommunikationstechnologien ergeben. Zu diesem Ergebnis kommt eine Eurostat-Erhebung. (Bild: VJ/Lampert) mehr ...
 
24.1.2020 – Selbst gut eineinhalb Jahre nach dem Start der Datenschutz-Grundverordnung hält sich erst eine Minderheit der Unternehmen für wirklich DSGVO-fit, besagt ein am Donnerstag veröffentlichter Bericht. (Bild: Deloitte) mehr ...