BU-Beratung ohne Honorar wirtschaftlich undenkbar

6.8.2013 – Nicht nur das (sehr hilfreiche) Rating von Morgen&Morgen zeigt eklatante Unterschiede auf, sondern Produktwelt und Umfeld in D und Ö sind sehr verschieden. In D wird BU bei den meisten Kreditvergaben zwingend verlangt – schon alleine daraus gibt es eine gewaltige Breite des Bestandes. In Ö ist es ja beinahe so, dass sich absolut Gesunde kaum für eine BU interessieren.

Dementsprechend kann eine Vertragsanbahnung ohne medizinische Vorabprüfung sehr verderblich für Kunden und Berater enden. Deshalb – und auch wegen der Komplexität der Materie – ist eine BU-Beratung ohne Honorar wirtschaftlich undenkbar.

Die Herstellung einer optimalen BU ist eine immens aufwendige Angelegenheit und mit der allfälligen Provision nicht leistbar. Ganz abgesehen von der „lauernden“ Arbeit im Leistungsfall. Da zeigt sich letztlich die Qualität von Antrag, Bedingungswerk und Berater-Know-how.

Rudolf Mittendorfer

r.mittendorfer@verag.at

zum Leserbrief: „Schattendasein der BU hat Gründe”.

WERBUNG
Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu! Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.at.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.at.

weitere Leserbriefe
WERBUNG