Die Ideologie-Hürde steht im Weg

4.3.2013 – In etwa fünfzehn Jahren werden die ersten tatsächlich von der Pensionsreform Betroffenen in Pension gehen und feststellen, dass die „Lebensplanung“, die sie sich als Jugendliche vorgestellt haben und die sich am Beispiel der Eltern orientiert, nicht aufgegangen ist: Mehr als Mindestpension mit (möglicherweise) Sozialausgleich/Notstandshilfe wird das nicht. Und das für jährlich hunderttausende von Menschen.

Wieder zeigt sich, dass die Probleme nicht gelöst, sondern nur verschoben werden. Schade. Die genialen Lösungen wären durchaus einfach und umsetzbar, sie haben nur den Nachteil, dass sie die Ideologie-Hürde nicht nehmen können.

Christoph Ledel

bureau@ledel.biz

zum Artikel: „Pensionen: Alles eitel Wonne?”.

WERBUNG
WERBUNG
Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu! Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.at.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.at.

weitere Leserbriefe
5.3.2013 – Raimund Andexlinger zum Artikel „Pensionen: Alles eitel Wonne?” mehr ...
 
4.3.2013 – Rudolf Mittendorfer zum Artikel „Pensionen: Alles eitel Wonne?” mehr ...