Haftungsregime der Makler muss auch für Online-Portale gelten

10.3.2014 – Manfred Taudes hat vollkommen Recht, wenn er schreibt, dass es sinnlos wäre und ist, die Zeit zurückdrehen zu wollen. Derartige Versuche enden in diktatorischen Regimen – siehe Kambodscha in den 70er Jahren; und auch jene Länder, welche jetzt die Macht des Internet beschränken wollen (aus welchem Grund auch immer), werden dies nicht schaffen. Die Türkei gar nicht, Nordkorea etwas länger ...

Dies bedeutet aber nicht zwangsläufig, dass jeder Fortschritt im höheren Sinne auch einer ist. Ob Reisebuchungen online auch Risken in sich bergen, ob das Wechseln des Stromanbieters auch Fallen beinhaltet, kann ich nicht sagen. Aber dass es keine einfachen Versicherungen gibt, das traue ich mich zu behaupten!

Beispiel Autoversicherung: In welchen Ländern gilt die HP, wo ist der Unterschied des geografischen Deckungsumfangs von HP und Kasko, wer sind berechtigte Lenker ... Wenn man all diese notwendigen Informationen in ein Online-Programm reinbringt, dann ist dieses schon ziemlich gut – die Frage ist, ob ein unerfahrener Kunde da ohne Interaktion mitkann.

Vor allem aber – und darauf kommt es an – muss das Online-Portal dem gleichen Haftungsregime unterliegen wie der Makler. Ansonsten gibt es Wettbewerbsverzerrung. Denn eines muss uns klar sein -- wenn der Konsument alle „scheinbar“ einfachen Produkte online einkauft, dann bleibt für den „normalen“ Makler nur mehr der vermutete schwierigere Teil der Geschäfte übrig – also eine negative Auslese.

Davon ist aber wirtschaftlich wohl nicht auszukommen. Das Schicksal der Greißler sei uns ein Beispiel. Die Bevölkerung fuhr wegen diverser Schleuderaktionen viele Kilometer (und kaufte letztlich teurer ein) – beim Greißler ums Eck kaufte man, was man vergessen hat, und die (früher preisgeregelte) Milch und das Brot. Jetzt haben wir an jedem Eck einen Supermarkt ... und die Preise sind 20 Prozent höher als in Deutschland.

Rudolf Mittendorfer

r.mittendorfer@unabhaengigeswirtschaftsforum.at

zum Leserbrief: „Wer fürchtet sich vorm schwarzen Mann?”.

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu! Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.at.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.at.

weitere Leserbriefe
WERBUNG