„Mein’s ist hui, dein’s ist pfui“ ist völlig daneben

14.11.2013 – Die Haltung „Mein’s ist hui, dein’s ist pfui“ ist in einer Epoche des Teilens und finanziell knapper wie äußerst volatiler Mittelverfügbarkeit völlig daneben. Volks- und finanzwirtschaftlich ist der sture Glaube an nur ein einziges System wie den Generationenvertrag schon immer falsch gewesen. Sie wissen schon: „not all eggs in one basket”.

Nur jene, die davon in irgendeiner Weise profitieren, können so reden, zum Nachteil der großen Mehrheit, die der Armut ins Auge blickt. Derartige Spannungen hält keine Gesellschaft lange aus.

Ob drei Säulen, sechs Säulen oder Vorsorgekonto, es geht um einen ganzheitlichen Ansatz: Umlagerente, Betriebs- und Privatrente, Rente aus der Abfertigung, Pflegekapital, Sachwerte, Erbschaften, Schenkungen. Warum sind manche Banken, Versicherer und Privatiers weltweit erfolgreich: flexible Investition überall, wo Ertrag zu holen ist, unethische Anlagen ausgenommen.

Wenn das in die Köpfe von Systemerhaltern zum Schaden der Allgemeinheit nicht hineingeht, müssen sie jenen Menschen Platz machen, die dem Interesse der Allgemeinheit dienen, unabhängig von Alter, Stand und Funktion. Es ist keine Zeit mehr für Ideologiespiele und Besitzstandsverteidigung. Ziel ist die Evolution der freien wirtschaftlichen Vernunft für ein würdevolles Rentenleben.

Walter Michael Fink

w.fink@unabhaengigeswirtschaftsforum.at

zum Leserbrief: „„Privates Vorsorgekonto“ an Stelle der derzeitigen Produkte”.

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu! Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.at.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.at.

weitere Leserbriefe
19.11.2013 – Michael Hantsch zum Leserbrief „„Privates Vorsorgekonto“ an Stelle der derzeitigen Produkte” mehr ...
WERBUNG