Ohne „Schnörkel und Verzierungen“

23.10.2013 – Im Prinzip eine logische, einfache Sache, wenn man einmal die krause Idee mit dem Provisionsverbot ausklammert.

Je einfacher und klarer diese Information ist, umso besser, keine „Schnörkel und Verzierungen“, nur die Information: Das ist ein Finanzprodukt der Risikogruppe II, das Gewinn in unbekannter Höhe abwerfen, aber auch bis zu (zum Beispiel 60 Prozent) des ursprünglichen Wertes abfallen kann. Wer fix mit zumindest der Einzahlung rechnet, sollte sich eine andere Variante, zum Beispiel der Risikogruppe IV, wählen.

Somit würde man Spielregeln schaffen, die die Risikogruppen für alle Anbieter genau definieren. Hinterher sollte es dann keine Diskussionen mehr geben – soferne die Rahmenbedingungen eingehalten wurden.

Gerald Winterhalder

office@alcor.at

zum Artikel: „EU-„Beipackzettel“ für Finanzprodukte nimmt nächste Hürde”.

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu! Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.at.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.at.

weitere Leserbriefe
23.10.2013 – Walter Michael Fink zum Artikel „EU-„Beipackzettel“ für Finanzprodukte nimmt nächste Hürde” mehr ...