WERBUNG

Selbt betroffen

30.9.2020 – Ein sehr interessanter Artikel! Ich bin selbst Betroffener und auch in Österreich werden viele Behandlungen abgelehnt und ich gelte als austherapiert!

WERBUNG

Die Behandlungen sind seit 2012 nicht mehr in den Leitlinien und die Krankheit wird dabei nicht geheilt, aber es kann eine enorme Verbesserung der Lebensqualität bedeuten. In Österreich nicht zugelassen weil es keine Heilung darstellt!

In Ländern, in denen die Wiederherstellung der Quality of Life verbessert wird, hat diese Behandlung durchaus gute Chancen! Als Österreicher darf ich nicht in andere EU-Länder gehen, die diese Behandlung anbieten?

Da reden wir alle über eine Union - und eine Behandlung, die zum Beispiel in Deutschland gemacht wird, wird dann nicht übernommen, bzw. ist nicht erlaubt! In den USA können beispielsweise Patienten, die in Kalifornien wohnen, diese bei einem Arzt in einem anderen Bundesstaat durchführen; das sollte auch in einer EU möglich sein!

Herwig Heschl

herwig.heschl@ihreversicherung.com

zum Artikel: „Dringende Behandlung im Ausland: Wer muss Kosten tragen?”.

WERBUNG
Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu! Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.at.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.at.

weitere Leserbriefe