Ärger mit dem Leben-Ranking

5.5.2009 – Reges Interesse, aber auch Unmut hat die im VersicherungsJournal veröffentlichte Kurzserie mit einem Vergleich von klassischen Lebensversicherungen hervorgerufen.

Die letzte Folge der dreiteiligen Serie (VersicherungsJournal 4.5.2009) hat Reaktionen ausgelöst, die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen.

Stein des Anstoßes waren zwei Tarife der Merkur Versicherung AG. Wir haben sie auf Wunsch dieser Versicherung zu Tarifen von acht Versicherungsunternehmen hinzugefügt, die von der Wiener Versicherungsmaklerkanzlei Verag nach dem aktuellen Stand der Dinge zusammengestellt worden waren.

In den erläuternden Tabellen haben wir beide Quellen – die Verag und die Merkur Versicherung – erwähnt, diese Klarstellung ist aber anscheinend übersehen worden.

Verag: Nur vergleichbare Original-Daten

Verag-Geschäftsführer Rudolf Mittendorfer betont deshalb nachdrücklich: „Ich möchte ausdrücklich darauf hinweisen, dass der Verag-Vergleich nur vergleichbare Original-Daten herangezogen hat, also Er-und Ablebenstarife. Selbstverständlich vermengen wir nicht Erlebens-Tarife mit anderen und beziehen natürlich auch nicht Kollektivverträge in den Vergleich ein, sondern nur die offiziellen Einzeltarife.“

Scharf reagiert hat der prominente burgenländische Versicherungsmakler Helmut Bauer: „Es ist die ewige Geschichte von Birnen, Zwetschken und Vergleichen! Wie bei so vielen so genannten Vergleichen kann es auch bei diesem nicht mit rechten Dingen zugehen.“

Disput um Provisionsfreiheit

Bauer bemängelt, dass die Merkur zu dem Vergleich einen Tarif nach der Variante „wertlose Beratertätigkeit“ beigesteuert hätte, weil er faktisch „provisionsfrei“ wäre. Zudem äußert Bauer massive Zweifel, „dass dieser Anbieter den Mitbewerb im Bereich zwischen 0,4 und 0,5 Prozent in der Rendite abhängen könnte – was für die Gegenwart sowieso und für die Zukunft mit höchster Wahrscheinlichkeit gilt.“

Zu der Kritik, der von der Merkur genante Tarif EGK sei provisionsfrei und schon deswegen günstiger als die anderen im Ranking angeführten Lebens-versicherungen, erklärt Mag. Thomas Hassler, Leiter des Ressorts Lebensversicherung der Merkur: „Wir haben die im normalen Verkauf üblichen Tarife und die darin üblichen Provisionskosten berücksichtigt. Jeder Merkur-Vertriebsmitarbeiter kann Ihnen diese Tarife jederzeit anbieten. Einschränkung für den Tarif ist eine Bestandsprämie bei der Merkur von 50 Euro monatlich, wie Sie auch richtig dargestellt haben.“

Dr. Kurt Markaritzer

Leserbriefe zum Artikel:

Halmut Bauer - Passt perfekt! . mehr ...

Akad Vkfm Paul Veselka - Unverbindliche Gewinnprognosen. mehr ...

Schlagwörter zu diesem Artikel
Lebensversicherung · Provision · Ranking · Verkauf · Versicherungsmakler · Vertriebsmitarbeiter
 
WERBUNG
Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu! Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.at.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.at.

Täglich bestens informiert!

Der VersicherungsJournal Newsletter informiert Sie von montags - freitags über alle wichtigen Themen der Branche.

Ihre Vorteile

  • Alle Artikel stammen aus unserer unabhängigen Redaktion
  • Die neuesten Stellenangebote
  • Interessante Leserbriefe

Jetzt kostenlos anmelden!

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.at
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
26.8.2013 – VPI-Geschäftsführer Hermann Stöckl über die Vorsorge-Beratung als Chance, warum Fachkenntnisse nicht genügen und wie sich das Nachwuchsproblem lösen könnte. mehr ...
 
20.12.2012 – Unser Rückblick auf die Monate Mai bis August – die beherrschenden Themen: das von der EU-Kommission vorgestellte Richtlinienpaket und die Provisionsdebatte. mehr ...
 
6.7.2012 – Aus den Reihen der SPÖ-Fraktion im EU-Parlament kommt die Forderung nach einem generellen Provisionsverbot. In Österreich beziehen die Verbände Position, in Deutschland prallen die Meinungen aufeinander. mehr ...
WERBUNG