Korrektur zum Artikel „HDI-Gerling legt neue BU vor“

26.1.2012 – Im gestrigen Artikel muss es im zweiten Prämienbeispiel „1.000 Euro“ statt „2.000 Euro“ Rente heißen.

Leider hat gestern der Fehlerteufel zugeschlagen. Im Artikel „HDI-Gerling legt überarbeitete BU vor“ hatten wir im zweiten Prämienbeispiel versehentlich geschrieben, für eine Rente von 2.000 Euro würden Monatsprämien von 48,35 Euro (ohne Überschussbeteiligung) bzw. 38,20 Euro (mit Überschussbeteiligung) anfallen.

Tatsächlich muss es heißen: „für eine Rente von 1.000 Euro“. Der Fehler wurde im Artikel bereits gestern Vormittag korrigiert, wir möchten hiermit aber nochmals auf die Korrektur aufmerksam machen.

Wir bitten um Entschuldigung.

Schlagwörter zu diesem Artikel
Rente
 
Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu! Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.at.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.at.

Täglich bestens informiert!

Der VersicherungsJournal Newsletter informiert Sie von montags - freitags über alle wichtigen Themen der Branche.

Ihre Vorteile

  • Alle Artikel stammen aus unserer unabhängigen Redaktion
  • Die neuesten Stellenangebote
  • Interessante Leserbriefe

Jetzt kostenlos anmelden!

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.at
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
  • Youtube – Hintergründe zum Buchprogramm
Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
24.1.2020 – Folgen eines Zeckenbisses waren von der Unfallversicherung gedeckt, der Versicherer war aber der Meinung, dass er in diesem Fall nur eine einmalige Kapitalleistung und nicht die bei anderen Unfällen versprochene Lebensrente zahlen müsse. Ob dieser Standpunkt berechtigt war, entschied der OGH. mehr ...
 
12.12.2019 – Ein Forstunfall führte zu dauernder Invalidität und vollständiger Berufsunfähigkeit. Weil in den Versicherungsbedingungen eine jährliche Erhöhung der Prämien um vier Prozent vereinbart war, forderte der Geschädigte auch eine jährliche Valorisierung der Unfallrente. Der OGH entschied den Fall. mehr ...
 
28.10.2019 – Dass das Gesims eines Hauses schadhaft wäre, war nicht erkennbar, die Fassade war kurz davor renoviert worden. Dennoch löste sich überraschend ein Stück und verletzte eine Passantin. Dem Obersten Gerichtshof stellte sich die Frage, ob die Hauseigentümerin haftet. mehr ...