So verhindert man Neugeschäft

8.7.2011 – Zu erstaunlichen Ergebnissen gelangt eine von Markus Zwettler durchgeführte Studie. Gegenstand der Analyse ist, wie schnell, in welchem Umfang und mit welchen Angeboten österreichische Lebensversicherer auf die Bitte nach einem Offert reagieren.

Cover E-Book

„So verhindert man Neugeschäfte – wie österreichische Lebensversicherer auf Anfragen reagieren“ – unter diesem Titel ist soeben im VersicherungsJournal Verlag eine Studie erschienen, die in einer Stichprobe das Verhalten der Branche auf eine schriftliche Interessentenanfrage untersucht und erstaunliche Unterschiede zu Tage fördert.

Verantwortliche und Mitarbeiter im Vertrieb der Lebensversicherer bekommen durch diese Untersuchung ein Bild vom eigenen Unternehmen und von Mitbewerbern aus Sicht eines Interessenten. Wie wird er bei einer Anfrage behandelt? Wie gut wird auf seine Wünsche und Bedürfnisse eingegangen? Und inwieweit erfüllen die Offerte die rechtlichen Anforderungen der österreichischen Finanzaufsicht?

Diesen Fragen ist Autor Mag. Markus Zwettler auf den Grund gegangen. Zu diesem Zweck wurde eine standardisierte E-Mail mit einer detaillierten Interessentenanfrage an 35 österreichische Lebensversicherer geschickt.

Teils sehr unterschiedliche Ergebnisse

Angefragt wurde ein Angebot für eine Erlebensversicherung mit einer Laufzeit von 25 Jahren und einer maximalen Beitragsleistung von 100 Euro monatlich. Auf eine Unfalltod-Zusatzversicherung sollte verzichtet werden.

Neben der Dauer der Antworten wurden auch Varianten und Umfang der Angebote, Bedingungen und Rückkaufwerte sowie die Informationsfreundlichkeit der Versicherer untersucht. Mit teils sehr unterschiedlichen Ergebnissen.

Das E-Book

„So verhindert man Neugeschäfte – wie österreichische Lebensversicherer auf Anfragen reagieren“
51 Seiten, Format A4
ISBN 978-3-938226-24-7
Preis: 125 Euro

Für nähere Informationen klicken Sie bitte hier.

Schlagwörter zu diesem Artikel
Mitarbeiter
 
WERBUNG
Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu! Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.at.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.at.

Täglich bestens informiert!

Der VersicherungsJournal Newsletter informiert Sie von montags - freitags über alle wichtigen Themen der Branche.

Ihre Vorteile

  • Alle Artikel stammen aus unserer unabhängigen Redaktion
  • Die neuesten Stellenangebote
  • Interessante Leserbriefe

Jetzt kostenlos anmelden!

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.at
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
  • Youtube – Hintergründe zum Buchprogramm
Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
16.10.2019 – Greenpeace hat analysiert, welche Maßnahmen Versicherungen und Banken bereits setzen oder planen, um die Mobilität ihrer Mitarbeiter umweltfreundlicher zu machen. Die Ergebnisse wurden nun im neuen Report „Klimaschutz mit Dienstreisen, Fuhrpark & Co.“ präsentiert. (Bild: Greenpeace) mehr ...
 
16.10.2019 – Die neue Gesellschaft versteht sich als „Komplettanbieter für alle weiterbildungspflichtigen ‚Versicherungsvertreiber‘“. Hinter ihr stehen vier prominente Namen aus der Branche. (Bild: IDD-Akademie) mehr ...
 
14.10.2019 – 2016 hatte die ÖGVS zuletzt Service und Beratung von Filialbanken bei der privaten Altersvorsorge getestet, damals war die Erste Bank als Siegerin hervorgegangen. Nun liegen aktuelle Testergebnisse vor. mehr ...
WERBUNG